You are currently browsing the monthly archive for Juni 2009.

Hallo alle!!
Ich bereite gerade den Umzug meines Blogs auf diesen Server hier vor…
Gefällt mir viel besser!!
Hat noch jemand Tips für mich, damit das hier alles schöner und leserfreundlicher wird??

Via streikunigoe.blogsport.de:

Über das Online-Petitions-System des Bundestages ist eine E-Petition verfügbar, welche sich kritisch mit der Zulassungsbeschränkung von Studienplätzen ist Masterstudiengängen beschäftigt. Diese ist seit zwei Wochen verfügbar, jedoch ist die Petentin jetzt erst darauf aufmerksam geworden, dass die Petition überhaupt freigeschaltet wurde.

Nichtsdestotrotz empfiehlt es sich, die 2 Minuten zu investieren und die Petition mitzuzeichnen. Der Registrationsprozess auf der Bundestags-Seite geht schnell, man kann über diese E-Petitionen relativ einfach Öffentlichkeit erzeugen und eine Bundestagsanhörung erzwingen ‚Äì dazu braucht es jedoch 20000 Unterschriften!

Zu der Petition geht es hier!

Text der Petition
Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass jeder Bachelorabsolvent einen Masterstudienplatz erhält, unabhängig von Note, Herkunft und sozialem Stand.
Begründung
Mit der jetzigen Regel, bei der es so organisiert ist, dass nicht alle einen Masterplatz erhalten, steigt der Konkurrenzkampf unter den Studenten. Es geht nur noch darum gute Noten zu erzielen, um einen Masterstudienplatz zu erhalten. Die Möglichkeit Interessen auch innerhalb des Studiums zu vertiefen bleibt aus. Der Bachelor ist meist nicht berufsqualifizierend, sodass die übrig gebliebenen Studenten kaum etwas mit dem Abschluss erreichen können. Zunehmend wird die Qualität sinken durch das angestrebte Ziel, dass die Studenten möglichst schnell das Studium beendet haben müssen. Dies alles ist nicht tragbar, wenn ein Studium interessant sein soll und auf den Beruf vorbereiten soll!

So, da ich mir die Chance nicht nehmen lassen will ein iPhone 3GS zu gewinnen mach ich mittels dieses Blogeintrages bei dem Gewinnspiel mit…

sevenmac.de Ist eine News-Channel und Community Homepage für Apple-User. Hier gehts zum Apple Magazin und zur Mac Community. Viel Spaß!

Ich möchte hier mal kurz auf den Blog rakete.blogsport.de aufmerksam machen, bzw. auf den Artikel zum Göttinger Bildungssteik Nachhilfe im Versammlungsrecht

Zitat von rakete.blogsport.de, Donnerstag 11. Juni 23:10 Uhr:

Nachhilfe im Versammlungsrecht
11. Juni 2009
in juristisches, aus dem Polizeibericht und Versammlungsrecht
Bildungsstreik, Brockdorf Urteil, Demo, Polizei Göttingen, Spontandemonstration, Versammlungsrecht

Am Abend des 10. Juni 2009 versammelten sich ca. 550 Personen spontan und nicht ordnungsgemäß angemeldet im Bereich des Weender Tores, um im Rahmen eines Demonstrationszuges auf die aktuelle Bildungspolitik zu aufmerksam zu machen. [‚Ķ] Da sich während des gesamten Verlaufs kein verantwortlicher Versammlungsleiter zu erkennen gab, wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstosses gegen das Versammlungsgesetz eingeleitet.

So schreibt es die Polizei Göttingen in einer Pressemitteilung. Durchaus interessant, wie sich die Rechtsauffassung dieser Behörde komplett von der des Bundesverfassungsgerichts unterscheidet, dass bereits im sog. ‚ÄûBrockdorf-Urteil‚Äú festlegte, dass spontane Demonstrationen keinen Versammlungsleiter haben müssen. Denn: Die Anmeldung einer Versammlung ist nicht Voraussetzung, damit das Grundrecht auf Verrsammlungsfreiheit geltend gemacht werden kann. Dass es sich um eine solche spontane Versammlung handelte, hat die Polizei ja selbst festgestellt, auch wenn der erste Kontaktbeamte vor Ort der festen Überzeugung war, dass sich so viele Menschen überhaupt nicht spontan versammeln könnten. Für die Zukunft nochmal zum Mitschreiben, liebe Göttinger Polizei, wie das Bundesverfassungsgericht das sieht:

In seinem Beschluss in der Hauptsache legte das Bundesverfassungsgericht dar, dass das Erfordernis des Versammlungsgesetzes zur Anmeldepflicht von Veranstaltungen unter freiem Himmel den verfassungsrechtlichen Anforderungen bei verfassungskonformer Auslegung genüge. Die Vorschriften seien dahingehend auszulegen, dass die Anmeldepflicht bei Demonstrationen nicht eingreift, die sich aus einem aktuellem Anlass augenblicklich bilden (Spontandemonstrationen). Dafür spricht auch der Wortlaut des Art. 8 Abs. 1 GG ‚Äûohne Anmeldung oder Erlaubnis‚Äú. Das Grundrecht der Versammlungsfreiheit wird durch das Grundgesetz gewährt, nicht durch das (dies nur einschränkende) Versammlungsgesetz. Eine Nichtanmeldung berechtigt dann nicht zu einer Auflösung oder einem Verbot. Damit bestätigte das Gericht die diesbezügliche Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichtes und die ganz herrschende Ansicht in der Literatur.

(Wikipedia)


Die großartigen Kollegen von netzpolitik.org haben heute mit einer Panini-Sammelaufkleber-Aktion gestartet!
Jeden Tag ist dort der „Politiker des Tages“ zusehen, mit Kontaktdaten, damit wir auch alle schön anrufen können und denen sagen, was ihre Wähler denken…
Dieses Bild (aktualisiert automatisch) darf gerne auf allen Homepages und Blogs der Welt verbreitet werden, deshalb auch hier…

Follow netzpolitik auf twitter: http://twitter.com/netzpolitik
Und hier nochmal informativ von netzpolitik.org: Kleines How-To: Kontaktiere eineN AbgeordneteN

Es ist Freitag 08:00 Uhr morgens, der Wecker klingelt. Mühsam rapple ich mich auf und versuche mich daran zu erinnern, warum um alles in der Welt ich mich an meinem heiligen Freitag (normale Studenten wie ich haben Freitags frei) wecken lasse.
Doch dann beginnt es mir zu dämmern: Da war was mit Europawahl, Grüne und Wahlkampf. Also raus aus den Federn, unter die Dusche, Kaffee, Stulle und Zeitung.
Um 10:40 Uhr stehe ich endlich vor dem Grünen Zentrum in dem ich meine Mitstreiter treffen werde um die Materialien und vor allem das Grüne Sofa zu holen. Mit Bollerwagen und Sackkarre transportieren wir zu dritt die Dinge auf den alten Rathausplatz und stellen dort die Tische auf, packen Broschüren und ‚Giveaways‘ aus und besprechen noch die letzten Strategien.

Mit Flyern bewaffnet werfe ich mich in das Getümmel: „Darf ich Ihnen ein Kurzwahlprogramm der Grünen geben?“ „Haben Sie Interesse an Informationen zur Europawahl am Sonntag?“
Schnell merke ich, dass die meisten Menschen, die sich Freitag Mittag in der Innenstadt herumtreiben und etwas Zeit haben Rentner sind. Ein alter Herr spricht mich an: „Das sind doch alles nur faule Säcke und Bürokraten, die wähle ich nicht! Ich gehe am Sonntag auf keinen Fall wählen“
Aha, vielen dank für die Informationen, freut mich!
So geht es eigentlich den ganzen Vormittag. Manchmal schlimmer „Diese Bänker, das sind doch alles Juden…“, manchmal freundlicher „Tut mir Leid junger Mann, aber ich wähle schon seit70 Jahren die SPD.“

Ich sehne mich nach der Ablösung.
15:00 Uhr Meine erste Schicht ist um! Endlich mal eine Pause… Also, abgeben an die motivierten NachfolgerInnen und schnell einkaufen und nach Hause.

Nach einer halben Stunde Schlaf und einem guten Abendessen laufe ich um 20:30 Uhr wieder in die Innenstadt um zu sehen, wie es am Wahlkampfstand aussieht.
Alles ist ganz entspannt und wir können ein erstes Bier trinken! Noch einige nette Diskussionen mit ersten trunkenen MitbürgerInnen, dann aber schnell ins Grüne Zentrum, da soll heute Abend noch eine „JungwählerInnen Party“ starten.

Die JungwählerInnen kommen in Strömen… nicht. Leider, denn eigentlich war die Idee ganz gut, das Bier war lecker und die Diskussionen auch interessant.
Naja, immerhin waren ein paar Leute da und wir hatten unseren Spaß!

02:00 Uhr die Überreste der Party sind beseitigt und wir brechen auf zum 24h-Wahlkampfstand.
Im Schlepptau Jan Philipp Albrecht, den Spizenkanidaten der GRÜNEN JUGEND für Europa (Listenplatz 12 bei den GRÜNEN).
Eigentlich muss er ja morgen früh in Hamburg sein, doch er lässt sich nicht davon abhalten noch einige Zeit bei uns am Stand mit lustig betrunkenen Passanten zu diskutieren und auch ich sehe mich ständig in der Diskussion mit diversen Leuten, denen ich erzählen muss, warum es wichtig ist am Sonntag wählen zu gehen.

Gegen 06:00 Uhr muss ich dann dringend mal auf Klo. Zu viel Kaffee um es 4 Stunden lang ohne auszuhalten, auf dem Rückweg hole ich Brötchen und wir frühstücken schon einmal gemütlich auf unserem Grünen Sofa!
Die letzte Diskussion ist immer die schlimmste. Ein sturzbetrunkenes Mitglied der Linkspartei will unbedingt mit mir über den Lissabon-Vertrag sprechen. Allerdings wiederholt er einfach zwei Sätze kontinuierlich ohne auf meine Argumente einzugehen und ich habe die ganze Zeit Angst, er würde mir noch auf die Jacke kotzen.

Um 07:00 Uhr ist es dann endlich soweit die Ablösung naht und ich kann meinen unliebsamen Gesprächspartner an meine ausgeschlafene Ablösung abtreten. Hoffentlich räumen die den Stand noch ein bisschen auf, bevor die ganzen Samstag-Morgen-Shopper in die Stadt kommen, es sieht aus wie auf einem Schlachtfeld. Es wurde wohl doch mehr getrunken als gedacht…

08:00 Uhr, ich sinke ins Bett! Endlich! Schlaf, mein Freund!!
24 Stunden Wahlkampf sind schon eine anstrengende Angelegenheit! Ich hoffe es hat etwas gebracht und es werden sich einige an mich erinnern, wenn sie ihr Kreuz an der richtigen Stelle machen! Gute Nacht!

Dieses Video trifft es auf den Punkt:

(via No Nazi)


www.ausgestrahlt.de

„Nach zwei Jahren Stillstand will der Stromkonzern Vattenfall den Pannen-Reaktor Krümmel bei Hamburg wieder in Betrieb nehmen. Das zuständige Sozialministerium in Kiel spricht von einem ‚Äûreinen Verwaltungsakt‚Äú. Wir sagen: Nein! Hier geht es darum, ob ein nachgewiesenermaßen unzuverlässiger Konzern ein gefährliches Atomkraftwerk, das als Neubau niemals mehr eine Genehmigung bekäme, wieder anfahren darf. Zeigen wir, dass wir damit nicht einverstanden sind!“
Mehr Infos und Mail-Aktion an die für Reaktorsicherheit in Schleswig-Holstein zuständige Sozialministerin Gitta Trauernicht (SPD):
http://kruemmel.ausgestrahlt.de/

%d Bloggern gefällt das: